Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Natur pur: Das Vogelparadies Unterer Inn

Treffpunkt für Zugvögel aus ganz Europa


26.09.2011

Im Europareservat Unterer Inn an der Grenze zwischen Niederbayern und Oberösterreich kann man im Urlaub Natur pur erleben. Das Schutzgebiet mit seinen unberührten Altwassern und Auwäldern ist in den nächsten Wochen wieder Treffpunkt für Zugvögel aus ganz Europa auf ihrem Weg in den Süden. 312 verschiedene Wasservogel-Arten und bis zu 250.000 hier lebende Vögel bieten Naturliebhabern gerade im Herbst eine unvergleichliche Kulisse für einen Fahrrad- oder Wanderurlaub inmitten einer der unberührtesten Flusslandschaften Europas.

Unter Vogelkundlern und Biologen ist das Europareservat Unterer Inn deshalb schon seit Jahrzehnten beliebtes Studienobjekt und Ziel für Zeitreisen in eine Vergangenheit, in der unberührte Landschaften die Ufer von Europas Flüssen prägten. 55 Kilometer lang erstreckt sich das Europareservat Unterer Inn von der Salzachmündung flussabwärts bis kurz vor Passau - vorbei an Altwasserseen, ausgedehnten Schilfufern, dicht mit Weiden bewachsenen Inseln und unberührtem Auwald. Die hier angelegten Stauseen haben die Artenvielfalt nicht zerstört, sondern neuen Lebensraum geschaffen: Alleine 10.000 Lachmöwen-Paare brüten in den Altwassern. Auch Schwarzstorch und Tausende Kiebitze bevölkern die Seen. Die umliegenden Auwälder gelten als die artenreichsten Europas: 800 Schmetterlingsarten wurden hier bisher gezählt.

Jetzt kommt die Zeit, in der vor allem Europas Zugvögel weit ab von Industrien, Zersiedelung und Umweltproblemen Ufer und Sandbänke des 5.500 Hektar großen Schutzgebiets bevölkern, ungestört in ihrem natürlichen Lebensraum und beobachtet von vielen Naturliebhabern.

Für einen Natururlaub ideal ist die Kombination aus "Birdwatching" und Aktivurlaub. Viele Kilometer Rad- und Wanderwege durchziehen das Europareservat Unterer Inn und geben Raum für Bewegung in intakter Natur, ohne das Leben der Vögel beiderseits des Weges zu stören. Aussichtstürme öffnen den Blick aus der Vogelperspektive über die Landschaft und mehrere Lehrpfade schaffen Einblick in das Leben im Europareservat. Im bayerisch-oberösterreichischen Informationszentrum Europareservat Unterer Inn in Ering erfährt man alles über die einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Hier werden auch regelmäßig Exkursionen ins Innere des Reservats organisiert.

Das Europareservat Unterer Inn ist auch einer der Höhepunkte des 517 Kilometer langen Innradwegs, der gerade im niederbayerisch-oberösterreichischen Grenzgebiet die Radurlauber auch so malerische Städte wie Simbach, Braunau und schließlich an der Mündung des Inns die Dreiflüssestadt Passau erleben lässt. Empfehlenswerte Abstecher nur wenige Kilometer abseits des Innradwegs sind z.B. die Thermen von Geinberg in Oberösterreich oder Bad Füssing in Niederbayern, das mit dem Prädikat "Europas beliebtestes Heilbad" wirbt.

Noch mehr "Natur pur"-Urlaub bieten in der Region der Nationalpark Bayerischer Wald und der Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen. Rund 21.000 Hektar groß, ist der Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen eines der letzten erhaltenen montanen Waldgebiete in den Nördlichen Alpen. Hier sind in den letzten Jahren sogar wieder Bär und Luchs heimisch geworden. Geheimnisvoll und ursprünglich und nur eine Autostunde vom Europareservat Unterer Inn entfernt liegt der Nationalpark Bayerischer Wald am Grünen Dach Europas, bestens erschlossen mit einem ausgedehnten Wanderwegenetz und beliebtes Wanderziel für Urlauber aus ganz Europa.

Weitere Infos unter www.europareservat.de.