Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Weltkulturerbe: Altes Handwerk und Brauchtum in Oberösterreich

Oberösterreich ist reich an Traditionen, die Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO sind.


03.08.2017

Unter den Begriff des "Immateriellen Weltkulturerbes" fallen in Oberösterriech vor allem zwei Gruppen von Traditionen: Historische und nur mehr von wenigen ausgeübte Handwerkstechniken. Und seit Generationen überliefertes allerdings nach wie vor lebendig gepflegtes Brauchtum, von tradierten Volkstänzen bis zu wiederkehrenden Ritualen rund ums Jahr.

So wird in Bad Ischl zum Beispiel im Frühherbst der "Liachtbratlmontag" begangen. Sein Ursprung liegt darin, jenen Tag festlich zu begehen, an dem nach dem Sommer für die tägliche Arbeit erstmals wieder künstliches Licht benötigt wurde. Heute ist dieser Montag ein lokaler Feiertag, an dem die runden Altersjubilare geehrt werden. Ein ähnlich lokales Brauchtum ist der "Niglo-Umzug" in Windischgarsten alljährlich am Vorabend des Nikolaustages. 30 überlieferte Figuren, vom Niglo und seiner Frau bis zu Krampussen, Teufeln und dem Heiligen Nikolaus ziehen durch den Ort.

Ebensee im Salzkammergut ist neben dem Glöcklerlauf mit seinen bunten Lichterkappen auch mit der "Kripperlroas" - dem Brauch in Privathäusern große Landschaftskrippen aufzustellen und zu besuchen - in der UNESCO Liste vertreten. Und als närrische Draufgabe zählt der Ebenseer Fetzenzug ebenso zum immateriellen Welterbe. Apropos Fasching und Fastenzeit: In Traunkirchen ist der Faschingsbrauch der "Mordsgschicht" ebenso von der UNSECO gewürdigt wie im benachbarten Gmunden der "Liebstattsonntag": Hier schenkt man sich am vierten Sonntag der Fastenzeit ein Liebstattherz aus Lebkuchen.

Zu den von der UNESCO zum Kulturerbe gezählten Handwerkstraditionen gehören zum Beispiel der nur mehr in einer Werkstatt gepflegte Mühlviertler Handblaudruck oder die nur in Molln am Rande des Nationalparks Kalkalpen beheimatete Erzeugung von Maultrommeln. Die Herstellung von Sensen in den Tälern der Eisenwurzen, das in seiner Form einzigartige "Trattenbacher Taschenfeitel" sowie im Mühlviertel die Hinterglasmalerei in Sandl oder das Pechölbrennen sind ebenfalls in dieser Kategorie vertreten.